Feuerwehr Forum Austria (http://www.feuerwehr-forum.org/portal//index.php)
- Archiv (http://www.feuerwehr-forum.org/portal//board.php?boardid=73)
-- Berichte 2008 (http://www.feuerwehr-forum.org/portal//board.php?boardid=83)
--- fragen bezügl. bf (http://www.feuerwehr-forum.org/portal//thread.php?threadid=3190)


Geschrieben von truckie am 15.11.2005 um 15:14:

  fragen bezügl. bf

hallo an alle berufsfeuerwehrler!

ich besuche der zeit das bundesgymnasium tamsweg und in ca. 2 jahren hab i meinen abschluss, danach steht bh an. die zeit vergeht ja bekanntlich schnell und i möcht mich jetzt bereits erkundigen bezüglich einer stelle bei der bf.
ich hab bei den aufnahmebedingungen der bf wien gelesen, dass auch maturanten aufgenommen werden. stimmt das wirklich oder werden bevorzugt leute mit einer abgeschlossenen lehre genommen? weiters gibt es ein problem, da ich brillenträger bin. werden linsen im dienst erlaubt oder muss man einwandfrei sehen können? stimmt es auch dass 0,5 dioptrin geduldet werden?
ich will mich nicht unbedingt bei der bf wien bewerben, sondern allgemein wissen wie die situation an den bf ist. ob irgendwo personal benötigt wird, oder sogar personen abgebaut werden?

vielleicht könnten ja ein paar bfler beschreiben wie sie zur bf gekommen sind, damit ich mir ungefähr ein bild machen kann.

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!!

danke im voraus
lg truckie



Geschrieben von lichte am 15.11.2005 um 15:21:

 

Anbei die Info die ich zurück bekommen habe von der BF Wien auf meine Anfrage:

Informationsblatt für die
Aufnahme in den Feuerwehrdienst Stand: November 2003


Der Dienst bei einer Berufsfeuerwehr ist interessant und abwechslungsreich. Er umfasst die Gebiete Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Schadstoffeinsätze, Vorbeugender Brandschutz und Katastrophenhilfe.

Die Aufgaben, die an die Wiener Berufsfeuerwehr gestellt werden, nehmen von Jahr zu Jahr an Umfang und Schwierigkeit zu. Sowohl im Brandeinsatz und bei Technischen Hilfeleistungen, als auch bei Schadstoffeinsätzen, werden die Anforderungen an den Feuerwehrmann, aufgrund moderner Technologien, immer höher. Die Bedienung von neuen und immer komplizierteren Geräten erfordert ein hohes Maß an praktisch-technischem Verständnis. Außerdem erwartet die Bevölkerung, daß Feuerwehrmänner über eine überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit und Fitneß verfügen, um den außerordentlich schweren Aufgaben im Rahmen ihres Einsatzdienstes als HelferInnen gerecht werden zu können.

Voraussetzungen für die Einstellung in den Feuerwehrdienst sind daher:

1. Lebensalter zum Zeitpunkt des Eintritts in das Dienstverhältnis der Stadt Wien: ab dem 20., bis zum Erreichen des 26. Lebensjahres

2. Staatsangehörigkeit einer Vertragspartei des Abkommens über den EWR (EU-Staatsangehörigkeit)

3. Ehrenhaftes Vorleben

4. Eine abgeschlossene Berufsausbildung (innerhalb der Berufsgruppenquoten auch ersatzweise Matura)

5. Psychische als auch physische Eignung unter dem Gesichtspunkt der erhöhten Anforderungen des Einsatz- und Wechseldienstes: Nachweis in Form einer Aufnahmeuntersuchung

6. Praktisch-technisches Verständnis, befriedigende Kenntnis der deutschen Sprache und der Grundrechnungsarten: Nachweis dieser Kenntnisse durch Bestehen des Aufnahmetests

7. Körperliche Fitneß: Nachweis derselben durch Bestehen des körperlichen Eignungstests und ergänzend die Vorlage des Grundscheines nach den Richtlinien der ARGE der Wasserrettungen (wie ASBÖ, ÖWR, JRK etc.)

8. Führerschein der Gruppe „B“
Erläuterungen:

BewerberInnen, die ihren Hauptwohnsitz in Wien haben, werden bevorzugt berücksichtigt. BewerberInnen, die ihren Hauptwohnsitz in Wien-Umgebung, und zwar bis zu 60 km außerhalb der Stadtgrenzen haben, werden ohne Einschränkungen berücksichtigt. BewerberInnen außerhalb dieses Gebietes werden nur in Ausnahmefällen bei besonders im Interesse des Feuerwehrdienstes liegender Berufsausbildung berücksichtigt. Von allen BewerberInnen wird anläßlich des Dienstantrittes die Unterfertigung der „Eintrittserklärung“ gefordert, im Rahmen derer sich der/die BewerberIn im Falle eines Katastrophenalarms zum Einrücken in den Dienst ungeachtet seines/ihres Wohnsitzes verpflichten muß.

BewerberInnen mit handwerklicher Berufsausbildung werden bevorzugt berücksichtigt: Entsprechend einer feststehenden Quotenregelung werden BewerberInnen aus den lt. Beilage 1 zusammengefassten Berufsgruppen gewählt.


Gesundheitliche Nichteignungsgründe sind u.a.:

a) Körperliche und geistige Behinderungen
b) Anfallskrankheiten, wie Epilepsie, Tetanie, etc.
c) Diabetes Typ I
d) Hautkrankheiten, wie Ekzeme und Allergien
e) Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit
f) Fehlsichtigkeit (in Bezug auf Brillen und Kontaktlinsen), auch Farbblindheit
g) Gehörschäden, insbesondere am Trommelfell
h) Übergewicht
i) Körpergröße von weniger als 168 cm

Schriftlicher Aufnahmetest:

Der schriftliche Aufnahmetest umfaßt die Überprüfung des praktisch-technischen Verständnisses, des räumlichen Vorstellungsvermögens, des logischen Denkvermögens, der Rechtschreib- und Mathematikkenntnisse, schließlich der psychologischen Eignung im Hinblick auf die berufsspezifischen psychischen Belastungen des Einsatzdienstes. Der Test wird in Form eines multiple-choice-Tests, an einem Vormittag in der Zentralfeuerwache abgehalten.

Körperlicher Eignungstest:

Beim körperlichen Eignungstest müssen nachstehende Übungen durchgeführt (Minimalleistung) werden:

5 Klimmzüge
70 Schrittwechselsprünge
25 Liegestütze
35 Rumpfdrehbeugen
20 Hockwechselsprünge

Nach erfolgreicher Grundausbildung, die in 100 Ausbildungstagen (5-Tage-Woche), im 8-stündigen Tagdienst durchgeführt wird, beginnt der Einsatzdienst auf einer Feuerwache. Es erfolgt eine mehrjährige Kursausbildung während der Dienstzeit, anschließend kann eine Zuteilung, aufgrund der notwendigen Spezialisierung, in die Fachsparten des Brand-, Fahr- oder Nachrichtendienstes, erfolgen.

Die Dienstleistung erfolgt grundsätzlich im 24-stündigen Wechseldienst; die Ablöse der jeweils im Dienst befindlichen Gruppe (A oder B) erfolgt vor 07.25 Uhr (Dienstantritt).
Neben dem gesetzlichen Urlaubsanspruch werden pro Jahr noch 40 Dienstfreischichten (Zeitausgleich für Mehrdienstleistung im Wechseldienst) gewährt.

Der Dienst auf den Feuerwachen setzt sich aus Einsatztätigkeit, Innendienst, Unterricht (Aus- und Fortbildung), Übungs- und Referatsdienst, sowie Sport und Bereitschaftsdienst zusammen.

Von den Feuerwehrleuten werden Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Einsatzwille erwartet. Außerdem sollen sie sich in die Wachegemeinschaft einfügen: gutes Einordnungsvermögen ist wesentliche Berufsvoraussetzung. Dies setzt ein kameradschaftliches Verhalten voraus und führt zu einem reibungslosen Dienst auf den Feuerwachen. Wie alle BeamtInnen, muß sich auch Feuerwehrleute mit vollem Einsatz ihrem Beruf widmen. Vertrauenswürdiges Verhalten innerhalb und außerhalb des Dienstes ist ebenso Pflicht, wie die Befolgung dienstlicher Anordnungen.

Wir sehen Ihrer Bewerbung gerne entgegen. Schicken Sie uns bitte ein Bewerbungsschreiben und einen handgeschriebenen Lebenslauf, aus dem wir entnehmen können:

a) Ihre persönlichen Daten
b) Angaben über den Schulbesuch bzw. dessen Abschluß;
c) lückenlose Angaben über die Beschäftigungszeiten bei Ihren bisherigen Arbeits- (Dienst-) gebern.


Ihre * Bewerbung richten Sie

a) an das Aufnahmereferat der MA 68 - Feuerwehr u. Katastrophenschutz, 1010 Wien, Am Hof 9-10 gerichtet werden



Der Sachbearbeiter: Der Abteilungsleiter:
M. Schober
Tel.Nr.: 53 199/51 369
Dipl.-Ing. Dr. Perner
Branddirektor










Beilage 1

Eine Aufnahme in den Mannschaftsstand der MA 68 ist möglich mit:


l abgeschlossener Lehre
l Matura
l Handelsschulabschluß

Es werden sämtliche AufnahmewerberInnen in zwei Berufsgruppen unterteilt:
l feuerwehrspezifische Handwerksberufe

l sonstige Berufe, die sich unterteilen in:

- sonstige Handwerksberufe
- kaufmännische Berufe
- höhere Schulbildung (Maturanten aller Fachrichtungen, bevorzugt aus technischen Mittelschulen (HTL)

Die Aufnahme erfolgt gemäß Quotenregelung von:

l 2/3 feuerwehrspezifische Handwerksberufe
l 1/3 sonstige Berufe

Liste der Berufsgruppen

feuerwehrspezifische Handwerksberufe (mind. 70 %):


alle Arten v. Elektriker Prozeßleittechniker KFZ-Mechaniker
Elektroniker Fahrzeugfertiger Universalschweißer
alle Arten v. Installateuren Radio- u. Fernsehmechaniker Feinmechaniker
Kommunikationstechniker Verpackungsmittelmechaniker Fliesenleger
alle Arten v. Schlosser Kunststoffverarbeiter Rauchfangkehrer
Flugzeugbauer Fernmeldemonteur Waagenhersteller
Anlagenmonteur Recyclingtechniker Kupferschmied
Klimatechniker Formenbauer Waffenmechaniker
Bauschlosser Rohrleitungsmonteur Maler
Lackierer Gießereimechaniker Wagner
Bodenleger Sanitärtechniker Maurer
Landmaschinenmechaniker Werkzeugmacher Glaser
Bootbauer Schalungsbauer Sattler
Werkzeugmaschineur Luftfahrzeugmechaniker Hafner
Büchsenmacher Schiffbauer Steinmetz
Maschinenmechaniker Werkzeugmechaniker Holz-Sägetechniker
Büromaschinenmechaniker Tapezierer Schmied
Isoliermonteur Zentralheizungsbauer Mechaniker
Dachdecker Zimmerer Spengler
Papiertechniker Kälteanlagenmonteur Physiklaborant
Drechsler Textilmechaniker Chemielaborant
Pflasterer Karosseur Dreher
Tischler Chemielaborant Metallschleifer
Chemiewerker Drogist Gießer
Schädlingsbekämpfer Gürtler


sonstige Handwerksberufe, kaufmännische Berufe und höhere Schulbildung (Matura) 30 %:



Geschrieben von truckie am 15.11.2005 um 15:40:

 

DANKE!!

wirklich sehr hilfreich!!!



Geschrieben von lichte am 15.11.2005 um 15:50:

 

No problemo! cool



Geschrieben von truckie am 17.11.2005 um 15:14:

 

gelten dieselben bedingungen auch für eine betriebsfeuerwehr??



Geschrieben von lichte am 17.11.2005 um 15:21:

 

Betriebsfeuerwehr sind andere Bestimmungen den da bist du meistens nicht hauptberuflich sonder nur Neben deinem Hauptberuf in dieser Firma bei der Feuerwehr dabei! Es gibt nur einige wenige Hauptberufliche (Meist Komödiant und vielleicht sein Stell.)!
Das ist das was i weiß!



Geschrieben von truckie am 17.11.2005 um 15:24:

 

aha... auch gut zu wissen!

wieder mal danke kärnten -gg-



Geschrieben von bkonrad am 17.11.2005 um 21:48:

 

In der Regel ist der Kommandant bei einer Betriebsfeuerwehr immer der Brandschutzbeauftragter und somit auch ein Präventivdienst. Die meisten Betriebsfeuerwehrkommandanten vorallem in größeren Firmen gehören dem Werkschutz bzw. einem leitenden Angestellten und somit hat er zu fast 50% einen Job als Feuerwehrmann.

Zur meiner Person!

Ich bin auch Kommandant bei der BTF und ich leite zusätzlich noch das Sicherheitsbüro also so zu sagen 50% zu 50%.
So könnte ich mich genauso als Berufsfeuerwehrmann bezeichnen und das sogar als Offizier *ggg* <--- das wird jetzt wieder Diskussionen auslösen großes Grinsen



Geschrieben von leinad am 18.11.2005 um 07:03:

 

wos sulln wir do diskutieren...
is ja so oder?
admin, brandmeister, forumchef, offizier, kommandant, berufsfeuerwehrmann, gott wall großes Grinsen



Geschrieben von bkonrad am 18.11.2005 um 13:18:

 

Zitat:
Original von leinad
wos sulln wir do diskutieren...
is ja so oder?
admin, brandmeister, forumchef, offizier, kommandant, berufsfeuerwehrmann, gott wall großes Grinsen


Möchte das Thema Feuerwehroffizier nicht mehr aufgreifen! Die kennst e bestimmt oder...

und das mit dem Gott das lassen wir lieber *ggggg*



Geschrieben von truckie am 23.11.2005 um 17:53:

 

gg gott ^^


naja und wie sieht der tagesablauf bei einer betriebsfeuerwehr aus?



Geschrieben von lichte am 23.11.2005 um 18:48:

 

Solang nix is a schöner Hacken und wenn dann was is brauchst nur dein Kopf hinhalten!Firmenleitung wird in dir dann schon waschen oder abreissen! großes Grinsen



Geschrieben von enzo am 23.11.2005 um 20:07:

 

also, bei uns in da firma (BENE Büromöbel) gibts auch eine BTF. der Kommandant ist gleichzeitig Sicherheitstechniker in da firma. der stellvertreter is aber schon ganz normaler coach (=assistent vom segmentsleiter).



Geschrieben von leinad am 24.11.2005 um 07:13:

 

Und der BTF-Kdt macht dann die Übungen!
Oida ich mechat net wissen, welche Übungen unser Admin mit den Kastner-Mädls macht großes Grinsen



Geschrieben von lichte am 24.11.2005 um 07:32:

 

Mund zu Mund Beatmung ? wall Ich auch will großes Grinsen



Geschrieben von leinad am 24.11.2005 um 07:38:

 

des hob i net gsogt...
der wird sicher sie mädls im dreck kriechen lossn und wirds herumschleifen... großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen



Geschrieben von lichte am 24.11.2005 um 07:39:

 

A so! Also schlamm Kampf unter Frauen! Is a nit schlecht! großes Grinsen



Geschrieben von Südschwede122 am 24.11.2005 um 07:50:

 

Thema: fragen bezügl. bf!!!!



Geschrieben von leinad am 24.11.2005 um 08:06:

 

häääääääääää?



Geschrieben von lichte am 24.11.2005 um 08:10:

 

Und BTF ! kopf



Geschrieben von bkonrad am 24.11.2005 um 10:10:

 

Wie so ein Tagesablauf ausschaut!

Also da der BTF-KDT der BSB des Standortes ist muss dieser bzw. seine Brandschutzgruppe die Aufgaben lt. TRVB O 119 und 120 durchführen.

Weiters muss er die Kontrollen durchführen ob eben die BMA i.O. ist und und und

Weiters habe ich die Aufgabe neue Mitarbeiter in den Brandschutz einzuführen sowie ein Teil der Lehrlingsausbildung was Brandschutz und Sicherheit anbelangt zu übernehmen.

Weiters wird der BTF-KDT oder ein Stv. bei Bauunternehmen mit ein bezogen und muss auch bei Gewerbe- sowie bei Bauverhandlungen teilnehmen.

Sicherlich ist es auch Aufgabe Übungen durchzuführen. Selbstverständlich schauen diese etwas anders aus als Feuerwehren die Fahrzeuge in ihrem Besitz haben.

So ist es sicherlich notwendig die Übungen so auszulegen um den ersten sowie erweiterten Löschangriff zu beüben. In erster Linie ist eine BTF mit Ortsfesten Löschanlagen da um einen Entstehungsbrand zu löschen und um die Mitarbeiter zu evakuieren bzw. zu retten.

Jeglich weitere Löschangriffe bzw. Einsätze kann nur die BF bzw. in den Ortschaften weitere FFs durchführen. Der KDT der BTF muss selbstverständlich die Einsatzleitung unterstützen etc.



Geschrieben von truckie am 25.11.2005 um 14:47:

 

a so is des.

und wie oft hat man da dienst? und wie lang dauert so ein dienst?
ähnlich wie bei der BF?



Geschrieben von truckie am 05.12.2005 um 18:56:

 

noch eine frage: sind die aufnahmebedingungen einer flughafenfeuerwehr ähnlich wie jener der ff?

mfg truckie



Geschrieben von leinad am 06.12.2005 um 06:59:

 

Soweit ich informiert bin - BTF Flughafen-Graz: Du hast ganz normal Dienst als Elektriker, Gepäckversorger o.ä. und bist nur im Einsatz- und Übungsfalle ein Feuerwehrmann.
Ausbildung: GAB 1 (Module 1-6) und GAB 2 wie bei der FF - Entweder wird die Ausbildung gleich in den ersten Jahren der Anstellung absolviert oder es werden gleich FFler unter den Job-Bewerbern bevorzugt behandelt (weiss ich aber nicht genau)
Dann erfolgt die Fahrzeug- und Lagespezifische Ausbildung am Flughafen...

Dementsprechend vermute ich, dass die Aufnahmebedingungen (zumindest was den Teil FWler betrifft) auch nicht strenger sind als bei der FF...



Geschrieben von lichte am 06.12.2005 um 08:14:

 

Am Flughafen Wien ist das etwas anders! Dort bist du fix Feuerwehrmann was ich von meinem Besuch noch weiß! Ist fast so wie eine BF!



Geschrieben von truckie am 06.12.2005 um 16:57:

 

naja auf jeden fall weiß ich dass ich mein hobby auch zum beruf machen möchte!

mal sehen was sich machen lässt...

danke für eure antworten!!
mfg truckie



Geschrieben von lichte am 06.12.2005 um 17:15:

 

BF Wien erst in ca.2 Jahren wieder Aufnahme Flughafen Wien das selbe!Ausser die Politik spiel bei dir mit dann hättest vielleicht auch schon früher Chancen! großes Grinsen

Bei den anderen BF`s in Ö schauts noch schlimmer aus!Noch längere Wartelisten!
Wie alt bist du wenn man fragen darf und welchen Beruf hast du gelernt(Handwerksberufe werden bevorzugt und Aufnahmestop so 25Jahre)

Also viel Glück dabei!



Geschrieben von truckie am 07.12.2005 um 14:51:

 

uff... dass de situation so arg is hätt i mir ned gedacht -g-

ich bin zur zeit 16 und besuche das bundesgymnasium, hab aber vor nach der matura eventuelle eine lehre als mechaniker zu machen. denn 1. hast mit lehre und matura mehr chancen einen job zu bekommen und 2. wir bei der bf ein handwerksberuf bevorzugt.

eins steht fest... der FF bleib ich treu!!


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH